Banner News

Ruckel-TV oder Video-Star?

Derzeit beträgt der Anteil von Videoübertragungen am gesamten Internetverkehr je nach Quelle zwischen 45 und 50 Prozent. Bis 2016 soll er auf bis zu 65 Prozent steigen.

Die Zahlen überraschen nicht. Youtube und andere Multimedia-Angebote versprechen bequem zu konsumierende Information oder Unterhaltung. Und mit Angeboten wie Telekom Entertain oder Vodafone TV soll das Internet sogar die klassischen TV-Empfangswege wie Kabel oder Satellit angreifen.

Doch wie kommen die Netze mit der hohen Belastung durch Video-Datenströme im Alltag klar? Dieser Frage ist connect gemeinsam mit seinem Partner für Festnetzmessungen zafaco nachgegangen und hat von Mitte Dezember bis Mitte Januar im Rahmen von fast 350 000 Einzelmessungen der TV- und Videoqualität der deutschen Festnetze auf den Zahn gefühlt.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der connect 03/2014.